Die Gründer

Ananda Leone

ananda_leone_bio

Ich bin in Brasilien geboren und wuchs zwischen der Liebe meiner Eltern und der üppigen tropischen Natur in Südamerika auf. Es war ein sehr solides Fundament an Vertrauen, Wahrheit, Freiheit und Liebe. Meine Großmutter war eine Heilerin, sie führte mich zu vielen verschiedenen Schamanen und zeigte mir verschiedene Religionen. Spiritualität war sehr präsent in unserem Alltag. Nachdem ich die Schule abgeschlossen hatte, entdeckte ich drei Leidenschaften: Tanzen, Ökologie und Yoga, und die nächsten zehn Jahre verfolgte ich diese, zwischen Brasilien, Europa und Indien. Ich absolvierte eine Ausbildung als Balletttänzer und mein Studium als Förster beendete ich schließlich in Freiburg.

Yoga begann ich im Jahr 1980. Eine lebensverändernde Erfahrung war mein mehrjähriger Aufenthalt in Indien bei Dr. Swami Gitananda. Mein Leben in seinem Ashram, mit einem echten Meister, war intensiv und unvergesslich. Swamiji lehrte ein altes traditionelles Tantra-Yoga. Er verließ seinen Körper einige Jahre später und ich reiste von dort an überall durch Indien, um andere Lehrer und anderen Traditionen zu erleben. Auf einer dieser Reisen traf ich Amma, eine indische Heilige, die die reine Manifestation der bedingungslosen Liebe und Mitgefühl ist. Durch sie spürte ich tiefe Inspiration.

1990 gründeten wir die Yoga Akademie Berlin, um auch andere an meinem Weg teilhaben zu lassen und die Tradition weiter zu vermitteln. Über die Jahre wuchs das Interesse am Yoga und somit beteiligte ich mich bei der Gründung des Yoga Raums Berlin, dem Yoga Sky Berlin und dem Institut für Yogapsychologie, sowie der Yoga Akademie Wien.
Mein Herz liegt in Bali, dort habe ich mein zweites zuhause gefunden, wo wir ein traumhaftes Resort kreiert haben, das Bali Bliss, ein idealer Platz zum Aufladen und sich mit dem göttlichen zu verbinden.
In den letzten 20 Jahre unterrichtete ich Yoga auf der ganzen Welt, im regulären Unterricht, Yogalehreausbildungen, Workshops, Kongressen und Retreats. All dies wäre nicht möglich ohne die Liebe meiner Frau und meiner Tochter, die Unterstützung meiner Schüler und meiner Freunde.
Yoga hat mein Leben transformiert und mich immer mehr befreit.

Heute bin ich ewig dankbar für alles was das Leben mir geschenkt hat, zu jedem Moment und freue mich auf die nächsten Jahren. Auf alles, was es noch zu entdecken, zu erfahren, zu genießen und natürlich zu lieben gibt ……. om

 


 

Manuel Glasl

manuel

geb. 1983 in Frechen, verheiratet, ein Kind. Ausbildung zum Tanzlehrer für Gesellschaftstanz und kaufmännische Ausbildung Veranstaltungs-kaufmann (IHK), sowie Studium für Kreatives Schreiben (Schule des Schreibens). Seit 2015 in Ausbildung zum Gestalttherapeuten im Therapeutischen Institut Berlin (T.I.B.)

Seit 2014 arbeite ich als Studiomanager im Yoga Sky Berlin, wo ich all meine Erfahrungen zusammen laufen lasse. Das strukturierte Organisieren, der Umgang mit Zahlen und der Buchhaltung, sowie die Unternehmensführung macht mir dabei genauso viel Spaß wie das kommunikative Miteinander mit Menschen, die sich durch Yoga auf die Suche nach sich selbst machen.

Seit dem 15. Lebensjahr ist Meditation ein fester Bestandteil meines alltäglichen Lebens. Meine regelmäßige Praxis haben mir dabei eine besondere Wahrnehmung und Empathie anderen gegenüber gegeben. Durch die Verbindung zur Gestalttherapie mache ich diese Gefühle für andere erfahrbar. Ich liebe es, Menschen in ihrer Ganzheit zu sehen und zu begegnen.

Mit der Geburt meiner Tochter und dem gleichzeitigen Beginn meiner Ausbildung zum integrativen Gestalttherapeuten begann für mich eine intensive Zeit der Selbsterfahrung. Mir wurde bewusst wie fundamental die ersten Lebensjahre eines Menschen für seine persönliche Entwicklung sind. Vermeintlich negative Gefühle und Emotionen haben in unserer Gesellschaft keinen Raum, was allzuoft dazu führt, dass bereits kleine Kinder kein Selbstgefühl entwickeln und somit auch Vertrauen in sich, oder Selbstbewusstsein aufbauen können. Auch in mir gab es das Gefühl, als Kind nicht wirklich gesehen worden zu sein, was mich in meinem Erwachsenen Leben dafür sensibilisiert hat andere Kinder ganz besonders zu sehen. Daraus ist in mir eine Motivation gewachsen anderen Menschen auf Ihrem Weg zur Seite zu stehen und sie zu begleiten.

Dafür wünsche ich mir einen sicheren und geborgenen Ort, an dem man sich voll und ganz auf seinen eigenen inneren Prozess einlassen kann.


weiter zu:  3. Das Unternehmen